TVB-Profi am GBG

Am 6.12. trainiert Tim Wieling die Handball-AG

Am 6. Dezember besucht der Bundesligaspieler Tim Wieling des TV Bittenfeld die Handball-AG. Tim wird die Trainingseinheit mitgestalten, Tipps geben und gerne auf Fragen antworten.

Wer dieses Event miterleben will, kommt am Freitag, den 6.12. um 12.40 Uhr in die Stöckachhalle.

 

 

 

Tim ist einer der Neuzugänge beim TVB und kam vor der Saison von TSV Bayer Dormagen

  • Er war in der Spielzeit 2018/2019 mit 236 Toren einer der erfolgreichsten Torschützen in der 2. Liga.
  • In seiner Jugend war Tim Wieling beim GWD Minden aktiv, für die er auch sein Bundesliga-Debüt feierte.
  • Tim bekleidet die Position auf Rechtsaußen.
  • Neben dem Handball studiert Tim an der Sporthochschule Köln im Studiengang „Sportmanagement und Kommunikation“.

 

 

weiterlesen...

Altes und Neues (wieder)entdeckt

Abiturjahrgang 2009 kommt zum Stufentreffen zusammen

10 Jahre ist es nun her, dass wir am Georg-Büchner-Gymnasium in Winnenden über unsere Abituraufgaben brüteten und genau hier trafen wir uns am Samstag, den 26.10.2019 wieder: Zu unserem ersten Stufentreffen. Für uns alle war es ein ganz besonderes Erlebnis, uns nach so vielen Jahren wieder zu sehen! So manches, worüber wir sprachen, kam uns vor, als wäre es erst gestern passiert und gleichzeitig staunten wird darüber, wie sehr sich jeder einzelne von uns in den letzten 10 Jahren weiterentwickelt hatte, beruflich wie privat. Unser besonderer Dank gilt Frau Bulling, die sich netterweise die Zeit nahm, uns durch das Schulhaus zu führen. Wir staunten nicht schlecht über die vielen baulichen Veränderungen und Modernisierungen im und am GBG und doch waren uns einige Räume und sogar Gerüche immer noch so vertraut, dass viele alte Erinnerungen wach wurden und es schien, als wäre die Zeit stehengeblieben. Bei unserem gemeinsamen Abendessen hatten wir ausgiebig Gelegenheit, über vergangene Zeiten zu lachen, in alten Fotos und Jahrbüchern zu stöbern und aus den Augen verlorene Kontakte wieder aufleben zu lassen. Und wir waren uns alle einig, dass wir nicht wieder 10 Jahre verstreichen lassen wollen, bis zu unserem nächsten Wiedersehen!

 

(Felicitas Klenk)

weiterlesen...

Vogelgezwitscher und blau illuminiertes Baptisterium

Besuch der MOBIGRAFIE-Ausstellung in St. Maria Neustadt

Am Freitagmorgen, 18.10.2019 fanden sich die katholischen Schüler der Religionsklasse 10 in der 1. Stunde an der Kirche St. Maria in Neustadt ein, um die MOBIGRAFIE-Ausstellung von Marcus Gwiasda zu besuchen und Kirche einmal ganz anders zu entdecken, zu erspüren und zu erfahren. Obwohl das 1963 erbaute Kirchengebäude durch seine dunkle Betonfassade laut Jan auf den ersten Blick nicht besonders einladend wirkt, schafft das viele Holz im Kircheninneren eine angenehme und entspannte, fast schon gemütliche Atmosphäre. Jana fühlte sich dadurch beschützt, was auch durch die "umgedrehte Bootsform" des Kirchenschiffes zustande kommt. Gianluca identifizierte das schiefe Dach als Rampe in den Himmel, was unterstreicht, dass es sich um ein heiliges Haus handelt.

Anhand dreier Wegweiser erkundeten die Schülerinnen und Schüler jeder für sich die Kirche und ließen die Mobigrafien (mit dem Mobiltelefon aufgenommene Bildimpressionen) auf sich wirken - diese luden ein zum Eintauchen in die Oberflächenreflexion heiliger (Bild 1) und profaner (Bild 2) Gewässer. Die beeindruckenden Bilder wurden durch die fast 15-minütige, vom Künstler selbst kreierte, Musikeinspielung zum Thema "Wasser" noch verstärkt, meinte Viktoria.

"Die Fotos waren spannend, diese Stunde in der Kirche entspannend!", fasste Elisabeth den Besuch in Neustadt, während der - leider ziemlich verspäteten - Rückreise mit der Bahn nach Winnenden, zusammen.

 

(Julia Wernecke)

 

Bild 1

(Bild 1)

 

(Bild 2)

 

weiterlesen...

Entdeckungsreise auf und unter der Schwäbischen Alb

Was die Sechstklässler im Schullandheim erlebten

Am 9. Oktober machten sich 82 wetterfeste Sechstklässler des GBG auf, die Schwäbische Alb zu erkunden. Erste Station war das Museum der Alten Kulturen im Schloss Hohentübingen, wo die Schülerinnen und Schüler ägyptische Grammkammern erforschten, Hieroglyphen schreiben lernten oder sich zu römischen Legionären ausbilden ließen. Ohne Schweiß kein Preis - Liegestützen gehörten für die angehenden Römer zum strengen Drill des Centurio, der über Disziplin, Verpflegung und Sold der Truppe im Land der germanischen „Barbaren“ informierte.

Anschließend ging es weiter zur Jugendherberge Sonnenbühl-Erpfingen, wo sich alle vor der Fackelwanderung stärkten und die Zimmer bezogen. Die harte Schule der Legion erwies sich als hilfreich für den Weg durch die Nacht. Bei Mond- und Fackelschein ging es los zur Ruine Hohenmelchingen, in der Dunkelheit und bei strömendem Regen kamen alle nach gut anderthalbstündigem Fußmarsch wieder in der Juhe an. Trotz nasser Strümpfe und kleineren Irrwegen war das für viele der abenteuerliche Höhepunkt des Schullandheims!

Am nächsten Morgen besuchten wir das württembergische Märchenschloss Lichtenstein, wanderten zur Nebelhöhle und erfuhren viel Spannendes über die Unterwelt der schwäbischen Alb. Anschaulich erklärten die Höhlenführer, wie schnell ein Tropfstein wächst, welcher Herzog sich vor seinen Feinden versteckt hielt und welche fliegenden Säugetiere die stets 8 Grad „warme“ Höhle als Winterquartier nutzen.  Abends unterhielten sich alle mit witzigen und artistischen Beiträgen beim Bunten Abend, der am Lagerfeuer mit Stockbrot ausklang. Schnell verging die Zeit und am nächsten Morgen ging es bei spätsommerlichem Wetter mit Schlitten die Alb´ra – auf der Sommerbobbahn von Erpfingen. Schön war´s mit euch!

(Britta Schwenkreis)

 

 

weiterlesen...