Sozialethik-AG

Die Schüler_innen lernen diverse sozial-caritative Einrichtungen in Winnenden und Umgebung kennen, indem sie sich damit in der Schule und bei Exkursionen auseinandersetzen und mit Mitarbeitern und Betroffenen ins Gespräch kommen. Auch tauschen sie sich über eigene Erfahrungen aus dem Sozialpraktikum (Klasse 9) aus und reflektieren das dort Erlebte.
Zudem beschäftigen sich die Schüler_innen mit der Thematik Rassismus und Gewalt, ganz im Sinne der Auszeichnung „Schule ohne Rassismus und mit Courage“, die das GBG trägt. Dazu treten die Schüler_innen in diesem Schuljahr in Kontakt zu einer norwegischen Schule, um sich mit den deutschlernenden Jugendlichen dort zu diesem Thema auszutauschen, sowohl was die geschichtlichen als auch die aktuellen Entwicklungen angeht.
Die Kompetenz, sich über sich selbst und seine eigenen Ziele im Leben klar zu werden sowie das Wahrnehmen der eigenen Rolle in der Gesellschaft spielen in der AG eine wichtige Rolle.

Zielgruppe
Schüler_innen der Klasse 10

Organisation

  • Drei Blockphasen
    (Teil A und C: Theorie; Teil B: Praxis: Soziales Engagement in der Einrichtung, März/April/Mai)
  • Organisation und Durchführung des "Markts der Möglichkeiten" für künftige Zehntklässler_innen innerhalb des Unterrichts an der Schule.

Weitere Informationen
Die Teilnahme an der Sozialethik-AG in Klasse 10 ist die Voraussetzung für den Besuch des Seminarkurses "Soziales Lernen und Handeln" in der Jahrgangsstufe.

Ansprechpartner_innen
Frau Tolksdorf (to@gbg-winnenden.de)