Stadtradeln 2021

Am Sonntag, den 13.6.2021 geht es wieder los!

Sei dabei und melde dich unter https://www.stadtradeln.de/winnenden im Team „Georg-Büchner-Gymnasium“ an. Schaffen wir es, unseren zweiten Platz im gesamten Rems-Murr-Kreis in der Kategorie „Teilnehmerzahl“ vom letzten Jahr zu verteidigen oder gar zu verbessern? Welches Team in Winnenden sammelt innerhalb von drei Wochen gemeinsam die meisten Kilometer?

Alle können mitmachen: Lernende, Eltern, Ehemalige, pädagogisches und nichtpädagogisches Personal und wer das GBG mit seinen gefahrenen Radkilometern noch unterstützen möchte.

Welche Klasse ist die radaktivste der Schule? Gründet Unterteams für einen fairen Wettbewerb.

Alle Informationen findet ihr auf der Stadtradeln-Homepage von Winnenden.

Auf deine Teilnahme freut sich das Team des GBG!

i.A. Captain Britta Schwenkreis

 

weiterlesen...

Abraham als Brücke zwischen den Religionen - Interreligiöses Lernen im Religionsunterricht

Die Klasse 8b begrüßte im Onlineunterricht Professor Dr. Karl-Josef Kuschel von der Universität Tübingen

Warum ist die biblische Figur Abraham nicht nur für Juden und Christen, sondern auch für Muslime wichtig? Was zeichnet Abraham als "Stammvater der drei Buchreligionen" aus? Ist Abraham als Identifikationsfigur heute überhaupt noch zeitgemäß?

Diese und viele weitere Fragen kamen im konfessionell-kooperativen Religionsunterricht im April diesen Jahres zur Sprache und lösten große Diskussionen aus. Dadurch angeregt kam die Klasse zusammen mit Frau Wernecke auf die Idee, Herrn Professor i.R. Dr. Kuschel, der lange Jahre die Koryphäe für eine "Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs" an der Universität Tübingen war, zu kontaktieren. Sie setzten zusammen im Unterricht eine E-Mail an ihn auf und bekamen prompt Antwort - Herr Kuschel erklärte sich gerne bereit, der Klasse im Unterricht Rede und Antwort zu stehen. In diesem Fall stellte sich der pandemisch bedingte Distanzunterricht als Vorteil heraus, ein Gastbesuch im Onlineunterricht während der regulären Unterrichtszeit war ohne Weiteres möglich. Zudem hatte Herr Kuschel aufgrund vieler ausfallender Reisen ins Ausland - auch pandemiebedingt - Zeit, sich der "Wissensbildung an der Basis" zu widmen, wie er schmunzelnd anmerkte.  

Am Dienstag, 11. Mai 2021, beantwortete er nicht nur bereitwillig die bereits zuvor erarbeiteten Fragen u.a. von Nicole, Angelina, Chamu und Janis, sondern erzählte darüber hinaus auch von seiner persönlichen Motivation, sich mit der Religion Islam (in Verbindung mit Judentum und Christentum) zu beschäftigen.

Abraham stellt laut Kuschel ein Symbol des Glaubens dar, er steht für geprüftes (!) Vertrauen in Gott. Abraham zeigt, worauf es beim Glauben ankommt, nicht auf Gebote und Verbote, sondern tatsächlich auf unerschütterliche Glaubenstreue, durch alle Krisen und Schwierigkeiten hindurch. Frieden auf Erden kann nur durch Verständigung der verschiedenen Religionen untereinander zustande kommen. Friedenserziehung ist heute mehr denn je ein hochaktuelles Thema, auch angesichts gegenwärtiger politischer Entwicklungen im Nahen Osten. Diese Friedenserziehung beginnt natürlich an den Schulen - das war zu Kuschels Schulzeiten allerdings noch nicht so. Beim Lernen von anderen Religionen kann immer auch das Eigene reflektiert und die individuelle Position neu bedacht werden.

Am Ende der einstündigen Videokonferenz beantworteten die 20 Schüler*innen dann tatsächlich auch mit größerer Mehrheit als zu Beginn der Unterrichtsstunde zustimmend die Frage, ob sie mit der Idee "Abraham als Stammvater der Religionen" etwas anfangen könnten. Dies zeigt: Mit Herrn Dr. Kuschel wurde nicht nur kontrovers diskutiert, mit ihm und von ihm konnte auch viel gelernt werden! Herzlichen Dank dafür an Herrn Kuschel für seine Spontaneität und an die Klasse für ihr großes Engagement in dieser Unterrichtsstunde!

(wr)

weiterlesen...

Kreativer Französischunterricht

"la BD" Comics neu interpretiert

Wir kennen und lieben sie doch alle, les bandes-dessinées franco-belges, die weltberühmten belgisch-französischen Comics oder einfach auch "la BD" genannt.

 

Die Klasse 7b hat sich hat sich in den letzten Französisch-Stunden mit großer Freude und mit viel Engagement diesem für die frankophone Kultur unglaublich wertvollen Bereich gewidmet und das Ende der BD "Cédric: Billets aller-retour" neu interpretiert. Die Schülerinnen Leonie Porfido und Alisha Wittenberger haben sich mit ihrem kreativen Werk, wie ihr selbst gleich sehen und lesen dürft, selbst übertroffen!

 

Nun aber zu Cédric, der höllisch verliebt in die schwarzhaarige Chen ist, sich aber nicht traut, ihr seine Liebe zu gestehen. Da ist es doch das Einfachste, so denkt er zumindest, seinen Freund als Liebesboten zu engagieren, um Chen einen Brief zukommen zu lassen, in dem er ihr seine Gefühle preisgibt. Hätte sein etwas tollpatschiger Freund da nicht bei der Überreichung des Briefs an Chen etwas verwechselt ... und zwar die Einkaufsliste seiner Schwester, mit dem Brief an die liebe Chen, die plötzlich mit einem Baguette und einem Sack voller Lebensmittel vor Cédrics Türe steht, um ihm die angeblich von ihm bestellten Einkäufe zu überreichen. Dass Cédrics Freund sich nun vor lauter Angst auf einem Baum versteckt, um nicht dem wutentbrannten Cédric in die Finger zu geraten, ist mehr als verständlich...

(Ka)

weiterlesen...

MAPup

Schülerfirma stellt Alltagsgegenstände umweltverträglich her

Man solle umweltschonend handeln und sich nachhaltig verhalten, hört man heutzutage von überall. Das klingt in der Theorie ja wunderbar und ein bedachter Umgang mit unseren begrenzten Ressourcen liegt sicherlich in jedermanns Interesse. Aber wie genau soll diese doch recht unpräzise Aufforderung im Alltag nun umgesetzt werden? 

Genau diese Frage hat sich unser Team auch gestellt, als wir nach einem passenden Produkt für unser Unternehmen gesucht haben.

Entstanden ist dabei:  „MAPup“.

Unsere Marke  steht für die umweltverträgliche Herstellung von Alltagsgegenständen. Dabei upcyclen wir alte Landkarten zu unseren Produkten. Dadurch schaffen wir es unsere ökonomischen Interessen als Jungunternehmer und Gründer der Juniorfirma des Georg-Büchner-Gymnasiums und unser Vorhaben dabei so umweltschonend wie möglich vorzugehen, zu vereinen.

Im Laufe des Schuljahres konnten wir mit unserem ersten Produkt dem „MAPchen“ bereits nennenswerte Erfolge verzeichnen, weshalb wir unser Sortiment schon bald um einen Schlüsselanhänger mit Produktname „MAPchain“ erweitern konnten. Demnächst soll zudem noch eine Tragetasche hinzukommen.

Auch wenn in Zeiten von Corona der Verkauf leider etwas schwierig ist, können wir auf unsere eigene Webseite www.mapup-winnenden.de verweisen.

Falls ihr jetzt neugierig geworden seid, könnt ihr dort gerne mal vorbeischauen. Alle Infos und nähere Einblicke gibt’s auch immer auf unserer Instagram- (@mapup.winnenden) und Facebookseite (@Mapup Winnenden).

Wir freuen uns über jede Form von Unterstützung, egal ob Bestellung, Feedback oder eine Weiterempfehlung.

Liebe Grüße vom
MAPup-Team

weiterlesen...